Bereitstellung von Multimedia-Objekten durch Emulation (2014-2016)

BSB Bibliotheken und Museen verfügen über einen großen Bestand an Multimediaobjekten, z.B. Lernsoftware, digitale Lexika, Simulationen, virtuelle Ausstellungen und Medienkunstwerke. Durch den rapiden technischen Wandel ist ein mit der Zeit steigender Teil dieser Bestände nicht mehr authentisch oder gar nicht mehr nutzbar — die Computerplattformen und Abspielgeräte, für die diese Objekte erstellt wurden, veralten und fallen aus. Dadurch ist ein Teil des kulturellen Gedächtnisses unserer Gesellschaft gefährdet.

Das Forschungsprojekt EMiL konzentriert sich auf den Ansatz der Emulation zur Erhaltung der Langzeitverfügbarkeit der Multimediaobjekte, d.h. der Nachbildung älterer Betriebs- und Computersysteme, die für die Wiedergabe der Medienobjekte notwendig sind, mittels spezieller Software auf heutigen Plattformen. Die Emulation bietet hier den Erhalt der Information in ihrem ursprünglichen Kontext, und verspricht damit die Möglichkeit eines authentischen Zugriffs, den Erhalt signifikanter Eigenschaften und Funktionalitäten bei Multimediaobjekten. Ziel des Projekts ist die Entwicklung eines in verschiedenen Umgebungen nachnutzbaren Prototyps für ein Bereitstellungssystem für Multimediaobjekte durch Emulation. Dies beinhaltet die Integration in bestehende IT-Infrastrukturen mit Schnittstellen zu Katalog- und Archivierungssystemen. Für EMiL werden bereits in früheren Forschungsprojekten entwickelte Konzepte und Komponenten im Bereich Emulation auf ihre Praxistauglichkeit hin evaluiert und durch Eigenentwicklungen ergänzt und optimiert. Im Fokus stehen die Nutzerfreundlichkeit, ein hoher Automatisierungsgrad sowie weitreichende Konfigurationsmöglichkeiten. Die Produktivstellung wird durch die Erarbeitung eines nachhaltigen Betriebskonzepts vorbereitet.

In Kooperation mit:










Mit Förderung der Deutschen Forschungsgemeinschaft

DFG



V. 4.2.1 de

zur Homepage der BSB

dsa_logo

Neue Digitalisate in unseren Sammlungen

Täglich aktuell: Neue Digitalisate in den Digitalen Sammlungen der Bayerischen Staatsbibliothek. Titel online: 2.022.966Neue Digitalisate in unseren Sammlungen

[18.08.2017]

Fünf Jahre Literaturportal Bayern

Seit genau fünf Jahren gibt das Literaturportal Bayern auf seiner Webseite einen umfassenden Überblick über das Literaturland Bayern, Autorinnen und Autoren sowie literarische Ereignisse. Zu diesem Jubiläum, das sich am 16. Juli 2017 jährt, geben wir Ihnen einen Überblick über die Arbeit der letzten Jahre:

  • Autorenlexikon & Zeitschriften: Knapp 900 Porträts von bayerischen Schriftstellerinnen und Schriftstellern sowie über 70 Literaturzeitschriften sind online.
  • Nachlässe: Über 1 600 Nachlässe können recherchiert werden.
  • Literaturland: Über 40 literarische Spaziergänge, unter anderem zu Bertolt Brecht, Oskar Maria Graf und Helmut Dietl, sowie 140 Gedenkorte und Städteporträts können virtuell erwandert werden.
  • Themen: Insgesamt 25 literarische Themen gibt es zum Nachlesen, darunter „Sommerfrische“, „Wiesnbummel“, „Science Fiction & Utopie“, „Amazonen“, „Verbrecher“ und mehr.
  • Blog: Enthält Veranstaltungsberichte, Reihen, zum Beispiel zu Ludwig Thoma und zur Mundart, Interviews und exklusive Autoren-Beiträge, unter anderem zu Gert Heidenreich, Nora Gomringer, SAID, Lena Gorelik und Thomas Lang.
  • Institutionenlexikon: Ist ein umfassendes Verzeichnis literarischer Einrichtungen mit über 330 Profilen.
  • Preise & Förderungen: Enthalten Einsendeschlüsse und Informationen für Schreibende, über 140 Einträge.
  • Literaturkalender: Dient zum Nachschlagen aktueller Veranstaltungen aus ganz Bayern, mit über 10 500 Terminen und 50 Literaturfestivals.
Fünf Jahre Literaturportal Bayern

[20.07.2017]

zur Homepage des MDZ

Hinweis: Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
OK Mehr erfahren