Die technische Infrastruktur von BABS

Die technische Infrastruktur des Bibliothekarischen Archivierungs- und Bereitstellungssystems (BABS) steht auf mehreren Säulen. Der Aufbau folgt dem projectReferenzmodell Open Archival Information Systems (OAIS) und berücksichtigt somit alle notwendigen Prozesse der Langzeitarchivierung. Der Ausbau geschieht modular, BABS ist dabei bestrebt, vorhandene technische Lösungen zu integrieren und z. B. die reibungslose Zusammenarbeit mit den vorhandenen Bibliothekssystemen zu organisieren.

Workflow
  1. Digitalisierung
    Die „Zentrale Erfassungs- und Nachweisdatenbank für Digitalisate” (ZEND) steuert den gesamten Workflow der vom Münchener Digitalisierungszentrum/Digitale Bibliothek und im Google-Projekt produzierten Digitalisate von der Vorbereitung über die Digitalisierung bis hin zur Bereitstellung und Langzeitarchivierung mit maßgeschneiderten Funktionen und ermöglicht eine weitgehend automatisierte Verarbeitung der Digitalisate, wie auch der dazugehörigen bibliographischen, strukturellen, technischen und administrativen Metadaten.
  2. Web-Archivierung
    Für das selektive Harvesting und die Archivierung von Websites wird das Web Curator Tool eingesetzt (Open-Source-Software entwickelt von der British Library und der National Library of New Zealand), das auf dem Heritrix-Crawler aufbaut, der vom Internet Archive speziell für die Webarchivierung entwickelt wurde.
  3. Netzpublikationen
    Für die Verwaltung, Bereitstellung und Langzeitarchivierung von Netzpublikationen wurde das Digital Asset Management System „DigiTool” von Exlibris adaptiert.

Zur Speicherung der Daten wird das am LRZ betriebene Archiv- und Backupsystem unter dem Softwarepaket Tivoli Storage Manager (TSM) der Firma IBM verwendet. TSM ist als Client-Server-Applikation für heterogene Rechnerlandschaften konzipiert und basiert auf offenen Standards, wie dem IEEE Mass Storage Reference Model. Das System verfügt über essentielle Funktionalitäten, die bei der Langzeitarchivierung als Voraussetzung gelten.

Die Integration weiterer Module zur Verbesserung von Effektivität und Effizienz von BABS wird stetig vorangetrieben.

Zur Zeit wird das Lanzeitarchivierungssystem Rosetta der Firma ExLibris für die Workflows der BSB pilotiert.



V. 4.2.1 de

zur Homepage der BSB

dsa_logo

Neue Digitalisate in unseren Sammlungen

Täglich aktuell: Neue Digitalisate in den Digitalen Sammlungen der Bayerischen Staatsbibliothek. Titel online: 2.183.220Neue Digitalisate in unseren Sammlungen

[15.12.2017]

Neu in bavarikon im Dezember 2017

Neu in <i>bavarikon</i> im Dezember 2017

Neu in bavarikon in diesem Monat: Aus dem Stadtmuseum Ingolstadt das Steinschnittrelief einer Pestszene in 3D, aus der Staatlichen Münzsammlung 130 Objekte im Kontext der Sammlung "Münzen und Medaillen der Päpste aus zwölf Jahrhunderten", von der HVB Stiftung Geldscheinsammlung 131 Scheine Notgeld aus Bayern (1914-1923), sowie 247 Schriftstücke aus dem Archiv für Volkskunde der Kommission für bayerische Landesgeschichte bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften.
Insgesamt wurden 822 neue Objekte eingespielt; die Anzahl der Objekte in bavarikon erhöht sich damit auf 230.275.Neu in <i>bavarikon</i> im Dezember 2017

[12.12.2017]

zur Homepage des MDZ

Hinweis: Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
OK Mehr erfahren