Archivierung der Digitalisate am Münchener Digitalisierungszentrum


1. Allgemeine Informationen

Das Münchener Digitalisierungszentrum verfügt seit 2004 mit der "Zentralen Erfassungs- und Nachweisdatenbank für Digitalisate" über einen maßgeschneiderten, skalierbaren und leistungsfähigen Workflow. Alle anfallenden Bearbeitungs-, Bereitstellungs- und Archivierungsprozesse werden weitgehend automatisch gesteuert, so z. B. Auftragsverwaltung, Image-Konversion, Erschließung, Katalognachweis, Bereitstellung und Langzeitarchivierung der Digitalisate.

BSBAlle Systemkomponenten wurden auf Open-Source-Basis realisiert und innerhalb einer verteilten, plattformunabhängigen Hard- und Software-Architektur umgesetzt. XML-Frameworks ermöglichen optional eine Erschließung der Digitalisate durch Suchfunktionen sowie eine logische Gruppierung und Einbindung in übergeordnete Themenportale.

Der Workflow umfasst u. a. folgende Schritte:
1) Erfassung des Digitalisierungsauftrags, Katalogisierung, Vorbereitung
2) Scannen (1:1 in Bezug auf das Originalformat)
3) Qualitätskontrolle und Korrektur
4) Erstellung der Präsentationsderivate (JPGs für die Web-Präsentation)
5) Manuelle und automatische Erschließung, OCR-Bearbeitung
6) Erfassung technischer Metadaten
7) Vergabe eines URN (Uniform Resource Name)
8) Erfassung technischer Metadaten
9) Verlinkung des Digitalisats im Katalog
10) Freigabe zur Web-Publikation
11) Erstellung des Archivpakets, Archivierung aller Daten (Ingest)
12) Dokumentation (Archivierungsprotokoll)

Für jedes Digitalisat werden folgende Daten archiviert:

Der Umfang eines archivierten Digitalisats hängt von der Größe des ursprünglichen Werkes und vom Erschließungsgrad ab. Beispielsweise wird aus einem Buch mit 300 Seiten ohne weitere inhaltliche Erschließung ein Archivpaket von ca. 900 bis 1200 Dateien. Sind zusätzlich OCR-Daten vorhanden, kann die Zahl der Dateien auf 1500 bis 1800 steigen. Die Größe des Werkes in Megabyte hängt vom Ausgangsformat und von Dateiformat ab, welches für die Master-Dateien gewählt wurde. Sie beträgt in der Regel mehrere Gigabyte

2. Der Digitalisierungsworkflow im Überblick

(Zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken)

Workflow



V. 4.2.1 de

zur Homepage der BSB

dsa_logo

Neue Digitalisate in unseren Sammlungen

Täglich aktuell: Neue Digitalisate in den Digitalen Sammlungen der Bayerischen Staatsbibliothek. Titel online: 1.200.613Neue Digitalisate in unseren Sammlungen

[29.03.2017]

1,2-millionstes Werk digitalisiert!

1,2-millionstes Werk digitalisiert!

Mit der Digitalisierung eines der prächtigsten Stundenbücher der Gent-Brügger Schule (Clm 28345) hat das Münchener Digitalisierungszentrum sein 1,2-millionstes Werk online zugänglich gemacht. Die Handschrift mit 28 ganzseitigen, 60 halb-, viertelseitigen und kleineren Miniaturen sowie 24 Bas-de-Page-Kalenderminiaturen kann ab sofort online komplett durchgeblättert werden. [zum Stundenbuch]1,2-millionstes Werk digitalisiert!

[27.03.2017]

Die Reformation in Bayern – digital, regional, vielfältig

Die Reformation in Bayern – digital, regional, vielfältig

Unter dem Titel „Martin Luther und die frühe Reformation in Bayern. Anhänger, Gegner, Sympathisanten“ präsentiert das Kulturportal bavarikon im Luther-Jahr 2017 seine erste virtuelle Ausstellung. Sie ist nicht nur vom Umfang her, sondern auch im Ansatz einzigartig: 21 Kultureinrichtungen beteiligen sich an der digitalen Schau, die 123 hochkarätige Exponate zeigt. [weitere Informationen]Die Reformation in Bayern – digital, regional, vielfältig

[27.03.2017]

6 000 Tondokumente aus 229 Orten: Sprechender Sprachatlas von Niederbayern und dem angrenzenden Böhmerwald geht online

6 000 Tondokumente aus 229 Orten: Sprechender Sprachatlas von Niederbayern und dem angrenzenden Böhmerwald geht online

Die Bayerische Staatsbibliothek München und die Universität Passau bringen in einem Kooperationsprojekt den „Sprechenden Sprachatlas von Niederbayern und dem angrenzenden Böhmerwald“ online. Das interaktive Angebot richtet sich an ein breites Publikum und ist ab sofort über die Bayerische Landesbibliothek Online abrufbar. [weitere Informationen]6 000 Tondokumente aus 229 Orten: Sprechender Sprachatlas von Niederbayern und dem angrenzenden Böhmerwald geht online

[27.03.2017]

IIIF: Wertvolle Inhalte präsentieren, teilen und bearbeiten

IIIF: Wertvolle Inhalte präsentieren, teilen und bearbeiten

Content Sharing mit dem IIIF-Standard (IIIF – International Image Interoperability Framework): Die Bayerische Staatsbibliothek (BSB) stellt heute in einer ersten Ausbaustufe etwa 12.000 digitalisierte Objekte – über 4.000 mittelalterliche Handschriften und 8.000 Inkunabeln – im neuen IIIF-Standard bereit. Der Einsatz des IIIF-Standards ermöglicht die Visualisierung, die Strukturierung und den Austausch digitaler Objekte zwischen Kulturinstitutionen aus aller Welt. Die BSB setzt dafür den IIIF-konformen Viewer „Mirador“ ein, der zugleich eine Forschungsumgebung ist. Mit Mirador wird beispielsweise ein Vergleich mittelalterlicher Handschriften ermöglicht, die aus über die ganze Welt verteilten IIIF-Kultureinrichtungen wie der Digital Library in Oxford, e-codices in der Schweiz oder der University Library in Stanford stammen können. Die Bayerische Staatsbibliothek arbeitet an der Umstellung von 1,2 Millionen bereits digitalisierten Werken auf den IIIF-Standard.
Zum IIIF-WebangebotIIIF: Wertvolle Inhalte präsentieren, teilen und bearbeiten

[21.03.2017]

zur Homepage des MDZ